Erntetage: Fisolen

Ein Gemüse, das für mich nach Kindheit schmeckt.

Die besten gelben Fisolen gab es bei Oma im Garten. Und seit einer Weile auch bei mir auf meiner Selbsternte-Parzelle.

Viele Jahre war mir dieses Gemüse echt wurscht. es lag wohl daran, dass es nie so schmeckte, wie ich es einmal kennenlernen durfte. Als ich dann vor 5 Jahren meine erste Ernte probierte, traute ich meinem Gaumen nicht. Es war wie damals. Dieser Trigger löste etwas in mir aus. Ich wollte dieses Erlebnis, das ich für einen einmaligen Zufall hielt, noch einmal erleben. Fortan überlegte ich was ich den kleinen Gewächsen Gutes tun könnte, damit ich das noch einmal erleben darf.

Aufmerksamkeit is Key

Es war gar nicht schwer, und viel leichter als gedacht. Sie lieben regelmäßige Aufmerksamkeit in Form von lockerem Boden. Sie wollen geerntet werden um neue Blüten und somit neue Früchte zu produzieren. Ja, zeitlich kann das manchmal herausfordernd sein, denn wenn ein schlankes Pflanzerl bis zu 30 Fisolen trägt, neigt es sich schnell mal zur Erde, und wenn es da unten am Boden feucht und dunkel ist, freuen sich nicht nur die Schnecken.
Aber wenn man das auf die Reihe kriegt, hat man Ertrag ohne Ende. Soviel können 2 Personen gar nicht essen. Vitaminsackerl für Freunde wurden gepackt. Auf Sozialen Kanälen Aufrufe zur Ernte gestartet. Ich konnte in der 3. Saison immer noch nicht fassen wie viele Fisolen solch eine Pflanze produzieren kann. Irgendwann wusste ich dann auch, dass Buschbohnen keine Rankhilfe benötigen, bloß regelmäßige Ernte und lockeren Boden.
Die ausgewachsenen Buschbohnen sind bei mir nie höher als 35cm, als ab in die Hocke. Am Boden sitzend wäre gemütlich, aber aus Platzgründen leider nicht drin. Das geht an heißen Sommertagen durchaus in Kreuz, und der eine oder andere Sonnenbrand im Genick blieb mir nicht erspart.

Was ist zu Saisonbeginn zu beachten?

Auch das geht recht unkompliziert: Die Bohnen vor einem Regentag, wovon wir April/Mai ja jede Menge haben, bei einer Saattiefe von 1-2cm in einem Reihenabstand von ungefähr 10 cm in die Erde stecken; fertig. 2 Wochen später kann man die Fortschritte bereits bewundern. Ich habe auch schon die eine oder andere Jungpflanze in diesem Stadium umgesetzt. Da sind die nicht wehleidig.

2019 treiben wir es noch ein bisschen bunter mit den Fisolen. Es gesellt sich zu den grünen Cupidon und der zarten, gelben Valdor Buschbohne eine weitere Sorte: Purple Teepee. Ich bin schon so gespannt.

Erfolgreiche Saisonen mit der Sorte

Contender, Filetbohne (2015)
Cupidon (2016, 2017, 2018)
Valdor, hellgelbe Buschbohne (2016, 2017, 2018)

Gern gesehene Nachbarn

Fisolen sind ein geselliges Gemüse, sie verstehen sich mit vielen anderen Arten wie z.B.
Radieschen, Dille, Sellerie, Tomaten, Gurken, Spinat, Rote Rüben, Mangold, Paradeiser, Erdbeeren. Theoretisch ist auch Kürbis ein guter Nachbar, aber ich habe damit schlechte Erfahrungen, weil man zwischen den Kürbis-Ranken die Fisolen schlecht ernten kann, die Erde nicht gut zu lockern ist, und wenn dann mal so ein Kürbis mit seinem Gewicht zwischen den Fisolen im dunkeln liegt auch Schädlinge ihren Weg schnell finden. Ich vermeide das also. Mit Erbsen, Fenchel und Zwiebeln können sie nicht so gut.

Am Schluss habe ich noch einen Zero Waste Tipp für biologischen Anbau, der ja ohne künstlichen Dünger auskommt:
Fisolen-Grün ist ein idealer Nährstoff für den Boden (näheres Bitte an anderer Stelle nachlesen, da bin ich kein Experte). Alles was Du nicht mehr brauchst, klein schneiden, und als Dünger verwenden, heißt locker auf die Erde streuen.

Auf Balkonien

Und wenn Du jetzt sagst, Du hast aber kein Feld. Es klappt auch im Blumentopf am Balkon, wenn Du ausreichend Sonne hast.

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Erntetage: Fisolen

  1. Grandioooos sieht das aus!
    Wow.
    Und witzig: Omas dürften hier wirklich recht präsent sein: Auch meine Oma hat mich den Fisolen nähergebracht. Meine Großeltern hatten einen gepachteten Schrebergarten in Floridsdorf (Jetzt ist dort glaspalastig der erweiterte Bahnhof) und meine Oma wollte anstelle Koniferen eine andere grüne Grenze – es wurden Fisolen. 🙂
    Der Rest ist Geschichte.

    Sind Deine Fisolen echt jetzt schon soooo groß?
    Ist ja unglaublich.
    Meine Bohnen ranken gerade mal auf 30cm herum… aber ich bin positiv gestimmt. Freue mich schon sehr auf die nächsten Wochen.

    Alles Gute Dir und Deiner Wohlfühlparzelle! 🙂

    W.

    1. Danke, Wolfgang. Ja da dürfte es Parallelen bei unserer Kindheit geben. Wir sind ja in etwa der gleiche Jahrgang. Meine Fisolen sind gerade mal 3cm groß. Da bist Du mit Deinem Dachgarten deutlich weiter. Da kam vielleicht im Post nicht so rüber. Es sind die gesammelten Fotos der Erfahrungen der letzten 4 Saisonen um das etwas besser zu verdeutlichen. Ich bin aber guter Hoffnung, dass es eine Super-Fisolen Saison wird. GLG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.