Paprika Gazpacho

Paprika-Gazpacho-Rezept | Wiener Food-Blog: VanportraitKitchen

Gut Ding braucht Weile. Und diesmal ein paar Versuche mehr bis ich mein neues Rezept mit Euch teilen kann. Denn: Ich habe nicht mitgeschrieben. So was passiert; auch Foodbloggern. Das mit dem Mitschreiben ist ja sowieso so eine Sache. Ich nehme es, seit den Koch-Shows mit Jamie Oliver (ja, das ist eine Weile her), nicht mehr so genau mit Angaben. Das hat mir seinerzeit sehr geholfen die Scheu vorm Kochen zu verlieren und gleichzeitig schnell einmal eine Zutat – die gerade nicht Saison hat – gegen eine marktfrische, zu tauschen. Auch bei Aversionen verschiedener Familienmitglieder gegen bestimmte Gemüsesorten hilft das unglaublich. Also entspannt Euch und nehmt es nicht ganz so genau mit den Angaben.

Paprika-Gazpacho-Rezept | Wiener Food-Blog: VanportraitKitchen

Ich durfte mich ja diesen Frühling mit Toni und Bene von Because You Are Hungry einen Abend durch ihr Kochbuch kochen und landete mit meiner Aufgabe Wassermelonen Gazpacho einen Volltreffer. Ich liebe Gazpacho in (fast) allen Varianten. Und fand später in ihrem Kochbuch Gelbe Gazpacho, die ich 1:1 nachkochte. Wunderbar! Nur die gegrillten Paprika, die ich generell gerne esse, wollte ich in diesem Fall gegen Rohkost austauschen. Auf jeden Fall hatte ich mit beiden Rezepten meine Freude und experimentierte ein bisschen herum. Jede Variante war bei allen ein voller Erfolg, aber die gelbe Gazpacho ist quasi unsere neue Gurkenkaltschale, die bisher jeden Sommer mind. einmal wöchentlich auf dem Speiseplan stand.

Paprika-Gazpacho-Rezept | Wiener Food-Blog: VanportraitKitchen

Hier also meine Schönwetter Lieblingsvorspeise 2014.

Paprika Gazpacho

dringende Empfehlung: REZEPT am Vortag zubereiten!

Paprika-Gazpacho-Rezept | Wiener Food-Blog: VanportraitKitchen

4-8 (je nach Größe) Paprika in allen gelb bis rot Tönen kaufen, desto mehr verschieden Sorten, desto besser der Geschmack. Entkernen, alle weissen Teile gründlich entfernen und waschen. 1 kleine Zucchini schälen, entkernen.

Gazpacho ohne Tomaten? Jein. Ich hatte Glück und fand auf dem kleinen Donnerstags-Markt auf der Gumpendorferstrasse orange Tomaten, die im Geschmack an eine Mischung von Paprika und Tomaten erinnern und ein richtig festes Fruchtfleisch haben. Beim Essen stören die kleinen weichen Kerne gar nicht, aber bei der Gazpacho wollte ich schon darauf verzichten. Deshalb hab ich 2 Stück vor dem würfeln entkernt. (Den Rest hab ich während dem Kochen verputzt). Gemüse in grobe Würfel schneiden und in einen Mixer füllen.

1/16l Weisswein, 1/16l Olivenöl, ein Schuss weißer Balsamico-Essig und 1 gehackte Knoblauchzehe dazugeben und KURZ grob pürieren.

Mit frisch 5-7 geschroteten bunten Pfefferkörnern und 1 TL  basquischem Piment  – wie kann man ohne dieses Gewürz überleben? Alternativ geht natürlich auch eine frische Chilischote, aber ich weiss dann nie genau wie scharf es wird und mit dem Gewürz hab ich die volle Kontrolle – würzen. Kein Salz vorerst. Gut durchrühren, Konsistenz nach Geschmack eventuell mit Gemüsesuppe regulieren, und für mind. 6 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Paprika-Gazpacho-Rezept | Wiener Food-Blog: VanportraitKitchen

Vor dem servieren noch einmal kurz durchmixen, mit Salz (ich verwende Zitronen Fleur de Sel)  frisch gehacktem Basilikum abschmecken, und in vorkeühlte Schalen füllen. Tontöpfe sind super, weil die Kaltschale wirklich kalt bleibt.

Ein veganes, vegetarisches und tierfreies Rezept.

Mehr Rezepte zum tierfreien Tag findet Ihr bei Katharina Seisers Sammelstelle für Beiträge über appetitliche Pflanzen-Rezepte ohne Ersatzprodukte und vorbildliche Tierhaltungsprojekte hier:

Guten Appetit!

Advertisements