Meine gefüllten Paprika

Gefüllte Paprika mit Salzkartoffeln liebe ich seit ich denken kann; glücklicherweise meine Familie auch.

Mein Lieblingsrezept: Gefüllte Paprika

Kaum gibt es heimische Paprika halte ich also Ausschau welche denn für dieses spezielle Abendessen geeignet wären. Kaum gefunden gibt es dann ein paar Stunden später ein Dinner mit Tomatensauce-Flecken am Tischtuch als Zugabe. Das gehört so.

Mein Lieblingsrezept: Gefüllte Paprika

Schwierig ist das Rezept ja nicht. Ein bisschen Zeit braucht es aus drei Gründen. Zum einen: Je kleiner die Paprika, desto länger dauert das Putzen und später das Füllen. Zum anderen: Mindestens 1,5 Stunden sollte man dem Gericht schon geben um ganz langsam vor sich hin zu schmoren, besser wären ja 2 Stunden. Wirklich falsch machen kann man nicht viel.

Mein Lieblingsrezept: Gefüllte Paprika

Zwiebel schälen, hacken und in eine grosse Schüssel geben. 2-3 El gehackte Minze dazu, Salz (ich entschied mich für Inka Sonnensalz), frisch gemahlener grüner Pfeffer und 3 El ungekochter Reis. Ich weiss, es gibt viele Rezepte wo gekochter Reis verlangt wird. Mir war das eines Tages zu anstrengend und zeitaufwändig diesen vorzukochen. Es klappt wunderbar! Im Gegenteil: Ich finde es sogar viel besser, weil sich der Reis mit der Tomaten-Fleischsauce ansaugt. Das faschierte Rindfleisch untermischen und die Masse gut durchkneten. Desto kompakter die Füllung, desto besser hält sie dann in den Paprikaschoten und fällt beim Kochen nicht hinaus.

Mein Lieblingsrezept: Gefüllte Paprika

Grüne Paprika verwende ich nicht besonders gern. Die hinterlassen einen etwas bitteren Beigeschmack nach dem langen Kochen. Hellgelbe bis orange mag ich am Liebsten vom Geschmack. Ich fülle die Fleischmasse mit einem Eiskaffeelöffel und drücke mit der Spitze immer wieder in die Masse beim füllen um so wenig Luft wie möglich in den Paprika zu haben. Die Schoten ganz knapp aneinander in einen Topf füllen.

Mein Lieblingsrezept: Gefüllte Paprika

Jetzt noch die Pelati hacken und in einer Schüssel mit dem Tomatensaft und Suppenwürze (ich verwende hefefreie Gemüsesuppe aus dem Biomarkt) und eine frische gehackte Tomate mit 3 El Öl verrühren und vorsichtig über die Paprika gießen. Bei schwacher Hitze im geschlossenen Topf ca. 1,5 Stunden schmoren. (Von Druckkochtöpfen halte ich aus Gründen gar nichts.)

Jetzt noch Salzkartoffeln zubereiten und beim Essen nicht die Zunge verbrennen. Guten Appetit!

(Erfahrungsgemäß bleibt etwas Fülle übrig. Was ich damit ruck zuck mit meinem neuen Philips-Airfryer mache, lest ihr in meinem nächsten Beitrag.)

Mein Lieblingsrezept: Gefüllte Paprika

Advertisements